Das Zwetschkenfest "Zwetschke wild & artenreich" war ein voller Erfolg

Herrlich bunt und zwetschkenreich präsentierte sich das AgrarBildungsZentrum Salzkammergut am vergangenen Samstag. Rund 1000 BesucherInnen aus nah und fern sind zum großen, gemeinsamen Fest „Zwetschke wild & artenreich“, veranstaltet vom Naturpark Attersee-Traunsee, der ARCHE NOAH und dem ABZ Salzkammergut gekommen und in ein wahres Zwetschkenreich eingetaucht.

Eine beeindruckende Tafel mit 250 verschiedenen Zwetschkensorten und Primitivpflaumenarten aus ganz Österreich begrüßte die zahlreichen Gäste in der Aula und löste allgemeines Staunen über die vielfältigen Reichtümer der Kulturlandschaft aus. Selbst die Fachexperten (Botaniker und Pomologen) waren von dieser Sammlung überwältigt, ist diese Ausstellung doch ziemlich einzigartig. 

Vor allem bei älteren BesucherInnen wurden Erinnerungen an köstliche Früchte von seltenen Kriecherl- und Zwetschkenbäumen aus ihrer Kinder- und Jugendzeit wach. So manches zwetschkige Erinnerungsfoto wurde geschossen. „Ich hätte niemals erwartet, dass es eine derartige Vielfalt an unterschiedlichen Zwetschken und ursprünglichen Pflaumen gibt“, hörte man häufig von Besuchern des Festes.
Dabei wurden die Gäste von lustigen, verschmitzt lachenden und verführerisch aussehenden Illustrationen des Künstlers Peter Schiller „beobachtet“. Diese stellen die schon selten gewordenen Primitivpflaumenarten im Naturpark wie Bidling, Punze, Pemse, Rotzwetschke, Spilling, Zwispitz und Ziparte dar und wurden vom Illustrator auch mit unterschiedlichen Charakteren in Szene gesetzt.

Der Naturpark Attersee-Traunsee präsentierte bei diesem Fest die neue Website www.zwetschkenreich.at. Auf dieser können von nun an Interessierte alles über die Vielfalt an Zwetschken und Pflaumen im Naturpark erfahren, genauso auch in der erstmals aufgelegten Zwetschkenfibel, die auch das eine oder andere unerwartete Rezept enthält.

Verschiedene Köstlichkeiten aus der Primitivpflaumenernte 2017 schmückten die KostBAR des Naturpark Attersee-Traunsee. Verschiedene Sirupe, Chutneys, Fruchtgelees und Saucen standen zum Verkosten zur Auswahl. Bei den ausgebuchten Schnupperworkshops zu unterschiedlichen Themen wurde aufmerksam zugehört und eifrig gearbeitet. So wurde das Zwetschkenchutney des Verarbeitungsworkshops für jedermann „kostbar“ am Grillteller des Caterers mitserviert.

Freunde schmucken Holzes konnten dem Zwetschkenholz-Schnitzer Werner Miklautsch über die Schulter schauen, wie er mit geschulten Handgriffen Schmuckstücke zauberte. Rudi Aumüllers Dörrhüttlmodell und sein Wissen über die traditionelle Dörr-Kultur im Salzkammergut führte zu so manchen fachlichen Gesprächen und hat bei vielen Menschen Erinnerungen an die eigene Kindheit hervorgerufen.

Was wäre ein Zwetschkenfest ohne Zwetschkendreier? Dieser Geschicklichkeitswettbewerb rund um den Zwetschkenkern erfreute sich hoher Beliebtheit und auch heuer wieder wurden den Siegern Wanderpokale überreicht.
„Das Fest ist ein voller Erfolg für uns,“ freut sich Clemens Schnaitl vom Naturpark-Management. „Es ist uns dank der Unterstützung von vielen Baumbesitzern und unserem Kooperationspartner ARCHE NOAH gelungen, die Vielfalt an seltenen Primitivpflaumenarten zu zeigen und den BesucherInnen bewusst zu machen, welche Kostbarkeiten es in der Kulturlandschaft zu entdecken gibt und wie wichtig das bewahrende Bewirtschaften unserer BäuerInnen und Bauern für den Erhalt dieser Artenvielfalt ist. Diese Veranstaltung ist ein weiterer Meilenstein unseres noch jungen Naturparks. Wir dürfen uns nun mit Fug und Recht Zwetschkenreich nennen und wollen gemeinsam mit den BäuerInnen und Bauern im Naturpark weiter dieses Alleinstellungsmerkmal herausarbeiten und innovative Produkte rund um die Zwetschke entwickeln.